30. Konzertreise in das Münstertal und den Elsaß

09.-12.September 2000

Wunderschönes Spätsommerwetter begleitete unseren Chor vom 09.09. -12.09.2000 anläßlich seiner Konzertreise in das Münstertal im Südschwarzwald und in den Elsaß.

Stimmung und Stimme waren dann auch vier Tage vom Sonnenschein beflügelt und machten den umfangreichen musikalischen Teil der Konzertreise zum vollen Erfolg.

Münstertal, zwischen den Schwarzwaldgipfeln "Schauinsland" und "Belchen" gelegen, erreichte unser Chor nach zügiger Busfahrt am Samstagmittag. Nach der Ankunft war zuerst ein gemeinsames Mittagessen im Gasthaus "Sonne" in Obermünstertal, danach war die Zimmerverteilung.

Bereits um 18.00 Uhr gab Bürgermeister Peter Jehle in der Aula der Abt-Columban-Schule einen Sektempfang. Der Bürgermeister stellte die Gemeinde, ihre wirtschaftliche Struktur und vor allem die landschaftliche Schönheit vor und hieß die Sänger herzlich willkommen. Vom Gesangverein "Eintracht Obermünstertal", als Partnerchor maßgeblich am Zustandekommen der Konzertreise beteiligt, waren Vorsitzender Pius Pfefferle und Sprecher Dr. Hermann Nein gekommen.

In der nebenan gelegenen großen "Belchenhalle" startete anschließend der bunte musikalische Abend mit dem GV Münstertal und einheimischen Folkloregruppen, in dessen Mittelpunkt zwei große Auftritte des "Sängerchores"standen.

Unter der bewährten Leitung von Chordirektor Gerd Fuchs konnte unser Chor das Publikum mit folgenden Chorwerken und Liedsätzen begeistern:

„Hymnus an den Gesang"
„Das Ave Maria der Berge"
„0 du schöner Rosengarten"
„Gürtel und Tüchlein"
„Vineta"
„Still ruht der See"
 
Ruland Aysslinger
Otto Groll
Kurt Lißmann
J. Gotovac
J. Heim
Bernhard Riffel
 

und im zweiten Teil

„Der Morgen"
„Eine Wiese voll weißer Margeriten"
„Fröhliches Wandern"
„Hab mein Wagen vollgeladen"
„0 Liebe"
„Freude und Frohsinn"
„Froher Sängermarsch"
 
Ludwig Baumann
Ernst Heuser
Winfried Siegler-Legel
Wolfgang Lüderitz
Franz Josef Siegel
Jaques Offenbach
Jakob Christ
 

Das Publikum bedankte sich mit überschwenglichem Applaus; wollte den Chor nicht von der Bühne lassen.

Aber auch die Auftritte der einzelnen Folklore- und Tanzgruppen konnten das Publikum begeistern. Anschließend saßen alle Aktiven noch bis weit nach Mitternacht in gemütlicher Runde zusammen. Sonntagmorgen stand die Mitgestaltung des Hauptgottesdienstes und der wunderschönen, barocken Kloster- und Pfarrkirche St. Trudpert an. Auch hier konnte unser Chor mit:

„Alta trinita beata"
"Der Herr ist mein Hirt"
„O Herr gib Frieden"
„Cherubinischer Lobgesang"
 
Hans Lingerhand
Hans Weiss-Steinberg
GUS Anton
Wilhelm Heinrichs
 

die zahlreichen Gottesdienstbesucher begeistern, die sich anschließend auch noch über ein kleines Platzkonzert auf der Eingangstreppe von St. Trudpert freuen konnten.

Das herrliche Wetter veranlasste die Münstertaler Sänger den musikalischen Frühschoppen mit der örtlichen Kapelle "Heimatklang" aus der "Belchenhalle" ins Freie zu verlegen, wo bis zum Nachmittag gefeiert und gesungen wurde.

Der Montag stand ganz im Zeichen einer großen Elsassrundfahrt, bei der mit Dr. Herman Nein ein exzellenter Kenner der Landschaft und ihrer Kulturschätze als Reiseleiter zur Verfügung stand. Über die Markgräfler Weinstraße ging es nach Frankreich hinüber nach Ottmarsheim mit seiner vorromanischen, dem Aachener Dom nachempfundenen Kirche St. Peter und Paul.Natürlich stellte sich unser Chor dort mit einigen sakralen Chorwerken musikalisch vor. Wie auch anschließend auf dem zentralen Platz von Equissheim, einem besonders sehenswerten uralten Weinstädtchen, dem zweiten Ziel der Informationsfahrt. Durch das Elsässer Münstertal fuhr man weiter über enge Passtrassen zu den Hochvogesen. Am 1250 Meter hohen Schnepfenriedkopf war in der gleichnamigen Ferme Auberge (Almwirtschaft) mit wunderschönem Blick auf die Vogesengipfel das landschaftstypische Mittagessen gerichtet. Letztes Ziel dann Colmar, die drittgrößte Stadt des Elsass und nach Straßburg die sehenswerteste. Dr. Nein verstand es, in knapp eineinhalb Stunden die schönsten und wichtigsten Punkte vor allem in der prächtigen Altstadt mit ihren Fachwerkbauten zu präsentieren:"Sie sollen einen Überblick erhalten um später einmal individuell ihre Eindrücke zu vertiefen!"

Am Montagabend war dann der gemütliche Abschluß dieser Konzertreise im Gasthof "Sonne" mit den Münstertaler Sänger. Beide Vorsitzende tauschten an diesem Abend kleine Geschenke und Grußworte aus, wobei sich Werner Rottländer nochmals für die gute und freundliche Aufnahme bedankte.

Bürgermeister Jehle erschien an diesem Abend sogar mit dem gesamten Münstertaler Gemeinderat zur Verabschiedung;"Wir waren begeistert!" und rief den "Sängerchor" zur Wiederholung der Konzertreise auf.

Am Dienstagmorgen hieß es dann Abschied nehmen von wunderschönen Tagen im Südschwarzwald. Einen letzten chormusikalischen Höhepunkt hatte der Chor dann gegen Mittag im akustisch exzellenten Kaiser- und Mariendom zu Speyer (1030-1100), wo den Vorträgen bei einem spontanen gut halbstündigen Konzert im Nu eine große und überschwenglich applaudierende Zuhörerschar folgte. Nach dem Mittagessen ging es dann in Richtung Heimat und am Abend erreichten alle Sänger und die mitgereisten Gäste wohlbehalten wieder Heiligenhaus.

Änderungen und Ergänzungen vorbehalten!
 
Copyright © 2000-2017 - MGV Sängerchor Heiligenhaus 1902 e.V.